• info@ebs-dataservice.de
  • +49 (0)3904 4892796

Schlagwort Geldwerter Vorteil

VonRedaktion

Nachweis für die Einzelbewertung bei Dienstwagenfahrten zur ersten Tätigkeitsstätte

Bei der Bewertung des geldwerten Vorteils bei Fahrten mit dem Dienstwagen zur ersten Tätigkeitsstätte muss differenziert werden.

Die Anwendung der Einzelbewertung der tätsächlichen Fahrten zur ersten Tätigkeitsstätte mit 0,002 Prozent des Bruttolistenpreises je Entfernungskilometer erfordert nicht zwingend die genaue Angabe der Tage, an denen der Arbeitnehmer die Arbeitsstätte aufgesucht hat. Das Finanzgericht Nürnberg hat hierzu aktuell entschieden.

weiterlesen
Teilen:
VonRedaktion

Elektrofahrzeuge: Zeitraum für die Begünstigung

Für welchen Zeitraum gilt der reduzierte Bruttolistenpreis bei Elektro- und Hybridfahrzeugen? 

Gemäß § 6 Absatz 1 Nr. 4 Satz 2 Nr. 2 Einkommensteuergesetz ist bei der privaten Nutzung von Fahrzeugen mit einem Antrieb ausschließlich durch Elektromotoren der Listenpreis dieser Kraftfahrzeuge bei Anschaffung nach dem 31.12.2018 und vor dem 01.01.2022 nur zur Hälfte anzusetzen.

weiterlesen

Teilen:
VonRedaktion

Elektrofahrzeuge: Halber Listenpreis bei Gebrauchtwagen?

Wird ein gebrauchtes Elektrofahrzeug mit dem halben Bruttolistenpreis begünstigt? Ein Arbeitgeber möchte für seinen Arbeitnehmer als Dienstwagen einen gebrauchten Hybrid erwerben. Das CoC-Papier weist 50 km Reichweite aus und 40 mg Kohlendioxid nach dem neuen europäischen Fahrzyklus. Fallen auch gebrauchte Hybridfahrzeuge unter die Regelung, dass der Bruttolistenpreis nur zur Hälfte angesetzt werden kann, wenn sie die entsprechenden technischen Voraussetzungen erfüllen?

weiterlesen

Teilen:
VonRedaktion

Ein-Prozent-Regelung bei Taxen (BFH Urteil vom 08.11.2018)

Keine Ausnahme vom Listenpreis bei Taxen – so hat es in einem aktuellen Urteil der der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden. Dies ist der Ansatz für die Bemessungsgrundlage bei der 1% Regelung für die private PKW-Nutzung und gilt auch für weitere einzelne Berufsgruppen.

Überlässt der Arbeitgeber seinem Mitarbeiter Kraftfahrzeuge auch zur privaten Nutzung hat er beim Lohnsteuerabzug, monatlich den privaten Nutzungswert mit einem Prozent des Bruttolistenpreises anzusetzen. Darf das Fahrzeug auch zu Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte genutzt werden, ist diese Nutzungsmöglichkeit zusätzlich mit monatlich 0,03 Prozent vom Bruttolistenpreis für jeden Kilometer der Entfernung anzusetzen.

weiterlesen

Teilen:
VonRedaktion

Dienstwagen für Minijobber (BFH)

Keine Firmenwagennutzung bei Minijob im Ehegattenbetrieb (BFH)

Die Überlassung eines Firmen-PKW zur uneingeschränkten Privatnutzung ohne Selbstbeteiligung ist bei einem „Minijob“-Beschäftigungsverhältnis unter Ehegatten fremdunüblich. Der Arbeitsvertrag ist daher steuerlich nicht anzuerkennen (; veröffentlicht am ).

weiterlesen

Teilen:
VonRedaktion

Dienstwagen für Minijobber (FG Köln)

FG Köln hat entschieden – FA in Revision

Selbständige und Freiberufler können selbst dann die Kosten eines Firmenwagens als Betriebsausgaben mit dem Finanzamt abrechnen, wenn der Ehepartner den PKW im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses (Minijob) nutzt. Dies hat das Finanzgericht (FG) Köln entschieden (Az: 3 K 2547/16). Das Finanzamt ging in Revision vor dem Bundesfinanzhof (BFH), wo das Verfahren bei Redaktionsschluss (Az: X R 44/17) anhängig war.

weiterlesen

Teilen: