• info@ebs-dataservice.de
  • +49 (0)3904 4892796

Kurzarbeit und Arbeitsunfähigkeit

VonRedaktion

Kurzarbeit und Arbeitsunfähigkeit

Für die Art der Entgeltfortzahlung ist es entscheidend, ob die Arbeitsunfähigkeit vor oder während des Bezuges von Kurzarbeitergeld eingetreten ist.

Seit Monaten herrscht in vielen Unternehmen Kurzarbeit. Der Arbeitnehmer erhält für die Ausfallstunden ein gemindertes Einkommen in Form von Kurzarbeitergeld. Besondere Regelungen sind aber zu beachten, wenn die Kurzarbeit mit einer Arbeitsunfähigkeit zusammentrifft.

Der Arbeitsnehmer kann auch im Falle der Kurzarbeit durch eine Arbeitsunfähigkeit an seiner Arbeitsleistung gehindert sein. Eine solche Arbeistunfähigkeit soll jedoch für den Arbeitnehmer keinen finanziellen Vor- oder Nachteil gegenüber einem arbeitsfähigen Arbeitnehmer zur Folge haben.

Beginn der Arbeitsunfähigkeit ist ausschlaggebend für die Entgeltfortzahlung

Der Arbeitnehmer erhält normalerweise bei einer Arbeitsunfähigkeit zunächst sechs Wochen (42 Tage) Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber. Dieser Anspruch besteht auch während der Kurzarbeit. Für die Ausfallstunden, für die der Arbeitnehmer bei Arbeitsunfähigkeit nur Kurzarbeitergeld erhalten hätte, besteht auch im Krankheitsfalle kein Anspruch auf eine reguläre Vergütung. Der Arbeitnehmer erhält in diesem Zeitraum nur die Vergütung, die ihm ohne eine Arbeitsunfähigkeit zugeflossen wäre.

Für den Erstattungsanspruch des Arbeitgebers ist in diesem Zusammenhang der Zeitpunkt der Arbeitsunfähigkeit wichtig. Hierbei ist zu unterscheiden, ob die Arbeitsunfähigkeit vor oder während des Bezuges von Kurzarbeitergeld begonnen hat.

Beginn der Arbeitsunfähigkeit während des Bezuges von Kurzarbeitergeld

Die Arbeitsunfähigkeit beginnt während des Bezuges von Kurzarbeitergeld, wenn der erste Tag der Arbeitsunfähigkeit in einem Kalendermonat mit Anspruch auf Kurzarbeitergeld liegt. Dabei ist es unerheblich, ob der Beginn der Arbeitsunfähigkeit kalendarisch in dem Kalendermonat vor dem Beginn des Arbeitsausfalles eintritt.

Der Arbeitgeber zahlt für die Stunden, in denen die Arbeit durch Arbeitsunfähigkeit aufgrund der Kurzarbeit ausgefällen wäre, Kurzarbeitergeld im Rahmen der Leistungsfortzahlung im Krankheitsfalle. Der Arbeitgeber rechnet diese Leistung mit der Bundesgentur für Arbeit ab.

Beginn der Arbeitsunfähigkeit vor dem Bezug von Kurzarbeitergeld

Tritt die Arbeitsunfähigkeit vor dem Beginn des Bezuges von Kurzarbeitergeld ein, hat der betroffene Arbeitnehmer keinen Anspruch auf Leistungsfortzahlung. Gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer erhalten dann Krankengeld in gleicher Höhe. Das Krankengeld wird für die Dauer des Anspruchs auf Entgeltfortzahlung gewährt und ebenfalls durch den Arbeitgeber an den Arbeitnehmer ausgezahlt. Das Krankengeld rechnet der Arbeitgeber mit der zuständigen Krankenkasse ab.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Teilen:

Über den Autor

Redaktion editor